STOP! Hate Crime & Speech Austria NO HATE

Direkt zum Seiteninhalt
Jede Person hat das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit.
Artikel 3, Charta der Grundrechte der Europäischen Union

Das gilt natürlich auch ungeachtet der Geschlechtsmerkmale, Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung!

Informations- und Meldeplattform für
Hass und Gewalt gegen LGBTIQ Personen
Immer wieder werden, auch in Österreich, lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere (LGBTIQ) Personen Opfer von Hass und Gewalt. Nicht immer ist das körperliche Gewalt - auch psychische oder seelische Gewalt, wie etwa hasserfüllte Angriffe mit bösartigen Kommentaren, ausgesprochene Gewaltandrohungen oder Erniedrigungen wegen Geschlechtsmerkmalen, der Geschlechtsidentität oder der sexuellen Orientierung, gehören - online (zB. in sozialen Netzwerken) sowie offline (im realen Leben) - zu solchen Angriffen.
Österreich führt bis heute keinerlei Statistik darüber, wie oft und in welchem Ausmaß LGBTIQ Personen in Österreich Hass und Gewalt ausgesetzt sind!

Studien belegen:

LGBTIQ Personen sind Hass und Gewalt überall in Europa ausgesetzt. Mehr als 1 von 4 LGBTIQ+ Personen haben nach den Befragungen der Agentur für Grundrechte (FRA, 2012) in den letzten 5 Jahren entweder körperliche/sexuelle Gewalt oder Drohungen erlebt.
Quelle: ILGA Europe

Eine Studie der IGS in Kooperation mit den GayCops Austria hat im Jahr 2015 ergeben, dass ca. 17.000 Gewaltverbrechen jährlich gegen LGBTIQ Personen in Österreich verübt werden! Die psychischen Auswirkungen auf die Opfer sind immens. Die meisten Opfer geben an, durch die Tat stark oder sehr stark psychisch belastet worden zu sein.
Quelle: IGS Studie

Die von der Wiener Antidiskriminierungsstelle (WASt) in Auftrag gegebene Studie "Queer in Wien", durchgeführt vom Institut für Höhere Studien (IHS), kam im Jahr 2015 zu dem Ergebnis, dass ca. 79 Prozent der Studeinteilnehmer_innen im öffentlichen Raum beschimpft wurden. Rund ein Viertel war sexualisierten Übergriffen oder sexualisierter Gewalt ausgesetzt, und ca. 20 Prozent der Teilnehmer_innen wurden körperlich attackiert.
Quelle: WASt


..Was kannst Du tun, wenn Du selbst Opfer bist oder wenn Du Zeuge eines Übergriffs wirst?..

In erster Linie solltest Du den Übergriff auf jeden Fall bei der Polizei zur Anzeige bringen!

Damit von der Politik, von Institutionen und Organisationen oder Vereinen sinnvolle Maßnahmen gegen Hass und Gewalt erarbeitet und etablieret werden können, sind wir auf zuverlässige Daten angewiesen. Wie oft, wann, warum, wo, wie, ... werden LGBTIQ Personen in Österreich Opfer von Hass (zum Beispiel in sozialen Online-Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram und Co.) und Gewalt?

Damit wir diese Fragen beantworten können, und entsprechende Schutzmaßnahmen etablieren können, ist es wichtig, dass Du solche Vorfälle meldest. Du kannst auch Hass und Gewalt gegen LGBTIQ Personen melden, bei denen Du Zeuge bzw. Zeugin geworden bist! Das geht ganz einfach online und dauert ca. 5 Minuten:

Klicke auf diesen Button, um Hass und Gewalt gegen dich oder andere LGBTIQ Personen zu melden:  



Hinweis zum Datenschutz: Du musst weder deinen Namen, noch dein Geburtsdatum oder deine Telefonnummer angeben. Auch deine Emailadresse musst Du nicht bekannt geben. Nur deine Angaben zum Vorfall werden bei uns gespeichert, jedoch nicht deine IP Adresse oder Informationen über deinen Standort!
...
Video mit freundlicher Genehmigung
von Bundesrat Mario Lindner

..ZIVILCOURAGE .

Couragierte Menschen, die sich gegen Hass und Gewalt aussprechen, sind heute wichtiger denn je. Niemals zuvor war es so leicht, andere Menschen zu erniedrigen und zu verletzen. Gerade in Online-Medien und sozialen Netzwerken werden Frontalangriffe auf andersdenkende Personen geführt, die oft weit unter die Gürtellinie zielen. Nicht selten sind solche Angriffe sogar strafbar!

Wir brauchen Menschen, die mit Mut und Courage dem Hass im Netz entgegentreten. Menschen, die freundlich und deutlich STOP! sagen.


Tipps, wie Du auf HassrednerInnen im Internet reagieren kannst, findest Du hier.
..MAKE LOVE GREAT AGAIN..


Ein Beispiel, wie Du aktiv gegen Hass und Hetze im Internet agieren kannst, siehst Du im Kampagnen-Video des Österreichischen No Hate Speech Komitees. Überlasse das Netz nicht Menschen, die andere beleidigen und erniedrigen oder abwerten, sondern solidarisiere dich mit den Opfern. Zeig, dass es dir nicht egal ist, wie mit anderen Menschen umgegangen wird!

Mehr Infos zum Video hier
INFOBOX
Hate Crime/Hassverbrechen
Jede Form von Verbrechen, die gegen Menschen wegen ihrer tatsächlichen oder wahrgenommenen Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe verübt werden. Die Verbrechen können dabei verschiedenste Formen haben: physische und psychische oder seelische Einschüchterung oder Erniedrigung, Erpressung, Sachschaden, Aggression und Gewalt gegen die Person, Vergewaltigung und Mord.

Hate Speech/Hassreden
Öffentliche Ausdrücke, die Hass, Diskriminierung oder Feindseligkeit gegenüber einer bestimmten Gruppe von Menschen verbreiten, anregen, fördern oder rechtfertigen. Sie tragen zu einem allgemeinen Klima der Intoleranz bei, das wiederum Angriffe für diese Gruppen wahrscheinlicher macht.

Im Allgemeinen beabsichtigen Hassverbrechen und Hassreden, die Würde und den Wert eines Menschen, der zu einer bestimmten sozialen Gruppe gehört, zu untergraben - basierend auf Hautfarbe, Ethnizität, Religion/Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität und Geschlechtsmerkmalen.
Hass und Gewalt gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen, queeren oder anderen Menschen erzeugen eine negative Botschaft an die LGBTIQ+ Community, ihre Unterstützer und den Rest der Gesellschaft. Täter und Täterinnen wollen dabei den Eindruck erwecken, dass eine bestimmte soziale Gruppe Anerkennung, Achtung und Gleichheit nicht verdient und versuchen, Angriffe auf Mitglieder dieser Gruppe zu legitimieren.
...
....



ist eine österreichweite Initiative
von


Verein Vielfalt ist Mitglied bei:




No Hate Speech Kampagne Europa



Zur No Hate Speech Kampagne Deutschland geht es hier.


Der Verein Vielfalt als Mitglied des Nationalen No Hate Speech Komitee Österreich, des Netzwerks #GegenHassImNetz, der Civic Solidarity Platform (CSP) und Kampagnenpartner der Jugendkampagne No Hate Speech Movement des Europarates, macht durch die STOP! Hate Crime & Speech Austria Initiative Hass und Gewalt gegen LGBTIQ Personen sichtbar, vertritt durch seine Mitgliedschaften die Interessen der LGBTIQ Community und beteiligt sich aktiv an der Erarbeitung und der Etablierung von Maßnahmen gegen Hass und Gewalt in Österreich.

Die 2013 vom Europarat initiierte Jugend-Kampagne „No Hate Speech Movement“ hat es sich zum Ziel gesetzt, Hassreden im Internet zu bekämpfen und junge Menschen dabei zu unterstützen, sich online wie offline für ein respektvolles Miteinander einzusetzen. Das im Juni 2016 gegründete Österreichische Nationale No Hate Speech-Komitee will für das Thema Hass im Netz sensibilisieren, Hass im Netz entgegenwirken sowie Aktionen gegen Hassrede anregen und unterstützen.

Zurück zum Seiteninhalt